Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien (ZfF&G) im Überblick
  Herausgegeben von Robert Schreiber

Redaktionsanschrift:
USP Publishing Kleine Verlag
Leopoldstrasse 191, 80804 München
Telefon 089 724 06 839 Telefax 089 724 06 842
E-Mail redaktion@zffg.de

ZfF&G-Verlagskontakt:
Dr. Uwe Seebacher, USP Publishing Kleine Verlag, Leopoldstrasse 191, 80804 München
Telefon 089 724 06 839 Telefax 0889 724 06 842
E-Mail uwe.seebacher@usp-international.com

Erscheint seit 1983
Format (Höhe x Breite) 24,5 x 17 cm
ISSN: 0946-5596

Erscheinungsweise
Die ZfF&G erscheint dreimal jährlich mit einer Doppelausgabe und zwei Einzelheften mit einem Jahresgesamtumfang von durchschnittlich 420 bis 440 Seiten.
Format
Höhe x Breite: 24,5 x 17 cm
Bezugsbedingungen
Abonnementbezug:
Die Abonnements gelten für ein Jahr, sie verlängern sich automatisch, wenn nicht zwei Monate vor Ende des Kalenderjahres schriftlich gekündigt wird. Das Jahresabonnement kann mit jeder lieferbaren Ausgabe begonnen werden und umfasst die Lieferung von zwei Einzelheften und einer Doppelausgabe.

Jahresabo-Preis: € 40,00, SFr 73,00
Jahresabopreis für Studierende € 27,00, SFr 49,60 (Studienbescheinigung erforderlich)
(jeweils zuzüglich Zustellgebühr)

Einzel- und Doppelheftbezug:
Einzelhefte € 13,50, SFr 25,70
Doppelhefte € 19,50, SFr 34,30
(innerhalb Deutschlands versandkostenfrei)

Anzeigenverwaltung
Kleine Verlag GmbH, Bielefeld. Mediadaten beim Verlag.
Manuskripte
HerausgeberInnen und Verlag laden zur Mitwirkung an der Gestaltung der ZfF&G durch Einsendung von Aufsätzen, Forschungsberichten und -notizen, Berichten über Projekte und Tagungen, Diskussionsbeiträgen und Rezensionen ein. Voraussetzung für die Begutachtung und Annahme von Beiträgen ist, dass diese nicht bereits anderweitig veröffentlicht oder zur Veröffentlichung eingereicht worden sind. Es wird gebeten, bei der Erstellung von Manuskripten die Hinweise zur V eröffentlichung in der ZfF&G zu berücksichtigen (Download unter »AutorInnenhinweise«).
Die Redaktion behält sich eine längere Prüfungsfrist vor. Bei unverlangt zugesandten Rezensionsstücken wird keine Gewähr für die Rücksendung übernommen.
Geschichte und Zeitschriftenprofil
Die ZfF&G erscheint im 25. Jahrgang im USP Publishing Kleine Verlag München. Sie ist seit ihrer ersten Ausgabe im Frühjahr 1983 eine der auflagenstärksten und meistgelesenen Zeitschriften zur Theorie und Praxis der Frauen- und Geschlechterforschung im deutschsprachigen Raum.

Gegründet wurde die ZfF&G im Januar 1983 im Forschungsinstitut Frau und Gesellschaft (IFG), Hannover (damalige Leitung Prof. Dr. Rita Süssmuth). Das Frauenforschungsinstitut des Landes Niedersachsen hat die Zeitschrift bis zu seiner Schließung Ende 1999 institutionell herausgegeben. Verantwortlich für die Herausgabe im Institut war Robert Schreiber.

Seit 2000 wird die ZfF&G als Verlagsprojekt des Kleine Verlages fortgeführt.
Bis einschließlich der Ausgabe 1/2006 wird die ZfF&G von Cornelia Helfferich, Sigrid Metz-Göckel, Hildegard Maria Nickel und Robert Schreiber (geschäftsführend) herausgegeben, von Heft 2+3/2006 bis Heft 4/2008 von Ruth Becker, Sigrid Metz-Göckel und Robert Schreiber. Danach erfolgt die vorläufige Einstellung des Mediums durch den Verlag.

Die ZfF&G ist ein offenes Forum für interdisziplinäre Frauenforschung und Geschlechterstudien. Mit ihren im Mittelpunkt stehenden theoretischen und empirischen Beiträgen bildet sie die relevanten wissenschaftlichen Diskurse und Entwicklungen der Geschlechterforschung ab. Sie ist zugleich praxisdarstellend und praxisanalysierend ausgerichtet und informiert mit umfassenden Literaturdarstellungen, Einzelrezensionen und Tagungsberichten. Regelmäßig werden Themenschwerpunkthefte veröffentlicht.

Die programmatische Ausrichtung der Zeitschrift als wissenschaftliches Forum und als Plattform für Praxisanalyse und Praxisreflexion von der Frauenverbandsarbeit über die Arbeit von Gleichstellungsbeauftragten bis hin zu Aktivitäten von Frauenhäusern spiegelt sich in der AbonnentInnen- und LeserInnenstruktur. Rund 70 Prozent umfasst der Bereich Wissenschaft und Hochschule. Dazu gehören überwiegend deutsche, aber zunehmend auch schweizerische und österreichische Hochschul-/Fachhochschuleinrichtungen sowie außeruniversitäre Forschungsinstitutionen zur Geschlechterforschung/Gender Studies etc. mit ihren Bibliotheken und einer Vielzahl von WissenschaftlerInnen, Lehrenden und Studierenden. Der zweite AbonnentInnen-/LeserInnenblock setzt sich vornehmlich zusammen aus dem institutionellen Bezug der Zeitschrift durch Frauenverbände, Gewerkschaften, Parteiorganisationen, kommunale und sonstige Gleichstellungseinrichtungen, aus Einrichtungen der Frauenbildungsarbeit, der Frauen- und Mädchenarbeit und aus der verbandlichen Aktivität "Frauen und Schule" sowie aus dem Bezug der ZfF&G durch AbonnentInnen aus den vorgenannten Bereichen.

Dokumentation
Die Zeitschrift wird regelmäßig im Sozialwissenschaftlichen Literaturinformationssystem SOLIS des Informationszentrums Sozialwissenschaften (Lennéstraße 30, 53113 Bonn) erfasst.